Follow Marina:

Interview

“Diese ‘Traviata’ wird einzigartig”

Nur noch ein Tag bis zur Generalprobe, nur drei Tage bis zur Aufführung von "La Traviata" im NDR Klassik Open Air. Eine riesige Produktion mit Zehntausenden Zuschauern. Bei den Solisten und Musikern, dem Team des NDR Fernsehens und den vielen anderen Beteiligten steigt die Aufregung von Stunde zu Stunde - doch es ist eine gute Art von Aufregung. "Wir haben eine vollkommen entspannte Arbeitsatmosphäre", erzählt Marlis Fertmann, Fernsehchefin des NDR in Niedersachsen und Ideengeberin des NDR Klassik Open Air, beim Pressegespräch am Mittwoch in Hannovers Neuem Rathaus. "Alle sind hochprofessionell, aber immer mit einem Lächeln auf den Lippen."

Und die Spannung im Vorfeld, die gehört einfach dazu. Allein die Kulisse sei "sehr aufregend", sagt Star-Bariton Thomas Hampson. "Eine tolle Atmosphäre, wahnsinnig schön geplant - ich freue mich schon." Wo viel Stress sein könnte, herrscht stattdessen Vorfreude - bei allen Beteiligten. Die Vorbereitung laufe tatsächlich so reibungslos, dass es in den täglichen Besprechungen kaum etwas zu besprechen gebe, so Matthias Ilkenhans, Manager der NDR Radiophilharmonie. "Es wird super", verspricht Sopranistin Marina Rebeka, die das erste Mal in Hannover ist. "Wir haben eine super Besetzung, eine tolle Atmosphäre, wir haben alle Komponenten, die man braucht."

Auch Dirigentin Keri-Lynn Wilson ist glücklich, wieder dabei zu sein. Zum einen sei es immer großartig, mit der NDR Radiophilharmonie zu arbeiten, besonders bei diesem Projekt: "Für das Orchester ist die Oper etwas, das nur einmal im Jahr passiert. Die Musiker sind mit großem Enthusiasmus dabei." Ohnehin zeichne sich das NDR Klassik Open Air 2016 durch einen "Cast deluxe" aus. Zum anderen sei es toll, dass die "Oper für alle" über das Public Viewing und die Übertragung bei NDR.de und im NDR Fernsehen so vielen Menschen Zugang zur Oper bietet. Dass viele der Zuschauer vielleicht zum ersten Mal eine Oper sehen, sei besonders schön für ihn als Protagonisten, sagt Thomas Hampson. "Es ist ein Gefühl von Freiheit", beschreibt Marina Rebeka die Atmosphäre. "Es ist Sommer, der Park und der See sind wunderschön." Ihr Fazit: "Absolutely fantastic."

Er könne sich gut vorstellen, in dieser Kulisse wunderbar zu singen, freut sich auch Tenor Francesco Demuro. Das werde ihm angesichts dieser Besetzung und nicht zuletzt dank der "Maestra" Keri-Lynn Wilson nicht schwerfallen. "Ich habe schon oft 'La Traviata' gesungen, aber diese 'Traviata' in dieser Umgebung wird einzigartig", kündigt der Alfredo-Darsteller an.

Alle notwendigen Zutaten seien vorhanden, da schließt sich Demuro seiner guten Freundin Marina Rebeka an. Zu den Zutaten gehören auch die Lautsprecher an unterschiedlichen Orten im Maschpark, sodass Zaungäste sich überall niederlassen und lauschen können. Dazu gehört außerdem die große Videoleinwand, auf der Opern-Fans Verdis Meisterwerk auch im Park sehen können. Die Beschallung und die Leinwand stellt die Stadt zur Verfügung - und ihr Rathaus natürlich auch. "Wir sind der Stadt Hannover sehr dankbar, dass wir wieder diese Räumlichkeiten nutzen dürfen", sagt Marlis Fertmann.