Follow Marina:

Review

Moïse et Pharaon / Rossini Opera Festival

His forbidden love, Anaï, is charmingly portrayed by Marina Rebeka who has the appearance, musicality and crystal-clear soprano to take her far—if she bewares of too many scenes such as the testing fourth act finale which stretched her natural capacity but brought her a round of applause.

Opernglas, S. Mauß
Marinas Rebekas Sopran überstrahlte jedes Ensemble absolut sicher und klangschön. Und obwohl Rossini mit Rücksicht auf die etwas weniger virtuosen französischen Sänger die Gesangpartien etwas entschärft hatte für seine französische Fassung des “Mose”, wartet auf Anaï am Ende des vierstündigen Abends noch die mit Koloraturen und Intervallsprüngen nur so gespickte Arie “Quelle horible destinée”, die Rebeka bravourös und umjubelt bewältigte.

Frankfurter Rundschau, Hans Klaus Jungheinrich
Marina Rebeka (Anaï) und Nino Surguladze (Sinaide) brachten expressiv durchwärmte Sopranbrillanz…

Badische Zeitung
Muti pflegt die opulente musikalische Unverbindlichkeit, gepaart mit instrumentalem Überschwang; nur hin und wieder zahlt sich das aus, wie beim intensiven Vorspiel zur Arie der Anaï zu Beginn des letzten Aktes. Deren Interpretin—Marina Rebeka—ist der ungekrönte Star des Abends. Die lettische Sopranistin, in Baden-Baden wird sie demnächst als Micaëla zu erleben sein, verfügt über einen lupenreinen lyrischen Koloratursopran von hervorragender Phrasierungskunst.

Salzburger Nachrichten
Das Leiden der zerrissenen Anaï verdichtet Marina Rebeka, eine Stütze des Abends, mit wunderbarem Sopran zu eindringlichen Momenten.

Der Tagesspiegel, Sybill Mahlke
Alle Solisten singen mit der Seele: besonders gefeiert die lettische Sopranistin Marina Rebeka als Anai, die ihr Leid in funkelnde Koloraturen gießt…

Stuttgarter Zeitung
Man hält sich also ans einzige Festspielereignis: an Marina Rebeka als Anai. Vom Typ her eine jener kühlen, abgedunkelten, gut gefassten Sopranstimmen à la Stoyanova, Orgonasova oder Netrebko, die sich dank ihrer aparten Klangmischung mühelos durch große Ensembles fräsen. Dazu noch ein Schluss Rossini-Virtuosität, etwas dramatisches Potenzial und eine natürliche Präsenz: Der Lettin würde man gern in allen möglichen Rollen und nicht nur in Salzburg wiederbegegnen.

Il corriere della sera
La lettone Marina Rebeka, battezzata al Rossini festival di Pesaro, ha avuto un successo personale dopo la preghiera in cui dà voce al proprio strazio nell’”io” dilaniato tra amore e religione, il momento più intenso”.

Il Giornale
Marina Rebeka, la tormentata ebrea combattuta fra l’amato figlio del Faraone e il suo popolo, unisce fragranza e dolore indimenticabilmente. L’ho ascoltata con meraviglia e l’ho ammirata anche all’uscita: attorniata da chi le faceva domande, ha risposto con semplicita „Siamo tutti felici”.

Nachrichten.at
La voce magnifica di Marina Rebeka, la nipote Anai. Il suo tormento e amare l’egizio Amenophis, ma scegliere il suo popolo, quello ebreo: lo canta nel quarto atto, ma quei violini inquieti dell’accompagnamento, cosi revidenti con i viennesi e Muti, cel o dicono anche senza parole. Per la musica successo trionfale.

ORF
Auch die Sänger überzeugten, allen voran glänzten Marina Rebeka als Anai mit ihrem ausdrucksstarken Sopran.

La Repubblica
Stilisticamente impeccabili i solisti del canto: Marina Rebeka, Eric Culter, Nino Surguladze, Ildar Abdrazakov e Nicola Alaimo.

AFP, Simone Morgant
Latvian soprano Marina Rebeka enraptured the Salzburg audience in her big aria, “Quelle horrible destinée” in the final act.

Neue Züricher Zeitung
Unter den Darstellern auf der Bühne ragten… und Marina Rebeka in der Partie der jungen Jüdin Anaï heraus.

Klassikinfo.de, Anton Sailer
Geradezu sensationell singen die Frauen: Marina Rebeka als Anaï…

Der Standard, Ljubisa Tosic
Immerhin waren teils sehr gute Stimmen zu hören: Zu nennen wären Ildar Abdrazakov (als Moïse) und vor allem Marina Rebeka (als AMaria Teresa Giovagnolinaï).

Deutschland Radio, Bernhard Doppler
Am meisten imponierte Marina Rebeka als Anaï.

Mundo Clasico, Teresa Cascudo
Es asombrosa la magnífica prosodia francesa de la soprano letona Marina Rebeka, que, en el papel de Anaï, se mereció la mayor ovación de la noche (y también la mayor de las que he presenciado en esta edición del festival). La cantante, cuya proyección internacional comenzó en 2007, está llamada a desarrollar una magnífica carrera. Tiene una voz extraordinaria, brillante y segura en el agudo, siempre homogénea. Aunque Rossini despojase parcialmente su partitura de la ornamentación típicamente italiana, la angustia a la que se ve sometida la joven Anaï requiere agilidades a las que el compositor adicionó un notable peso dramático.

Nürnberger Zeitung, Thomas Heinold
Marina Rebeka faszniniert mit farbig leidenschaftlichem Sopran als die von ihren Gefühlen zerrissene Anai…