Follow Marina:

Review

La Traviata / NDR Klassik Open-Air

The show deserved every praise: a generous portion of "Italianità", firm tempi and intensity that gave the necessary drive and the drama to the opera, and demanded order from the singers.

But that all is hardly a problem if you deliver world class. And that was especially true for the lead of Traviata, Marina Rebeka – with soft piano top notes, a securely engineered coloratura and a ravishing “Addio” at the end. Her “È strano” in the first act was just amazing! Here is a singer who belongs to the “beautiful” Traviata category, but still has rather enough dramatic and creative power.”

{Die aber auch jedes Lob verdient: ein kräftiger Schuss „Italianità“, straffe Tempi und Intensität, die der Oper den nötigen Drive und die Dramatik gaben und die die Sänger ordentlich forderten.

Was aber dann kaum Problem darstellt, wenn man Weltklasse liefert. Und das galt vor allem für die Sängerin der Traviata, Marina Rebeka – mit sanften Piano-Spitzentönen, techniksicheren Koloraturen und einem hinreißenden „Addio“ am Schluss. Ihr „È strano“ im ersten Akt war einfach nur wow! Hier ist eine Sängerin, die eher zu den „schönen“ Traviata-Stimmen gehört, aber trotzdem über genügend dramatische Gestaltungskraft verfügt.}

-Neue Presse